Mittwoch, 30. April 2008

Der alte Trick, immer wieder beliebt und auch immer wieder erfolgreich....

Ein 33-jähriger iranischer Häftling ist am Dienstagmorgen aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover geflüchtet. Der Mann soll sich kurz vor 8.30 Uhr in einem rund 120 mal 80 Zentimeter großen und 70 Zentimeter hohen Karton unter einer Lage Tankdeckel versteckt haben, wie ein Sprecher des Justizministeriums am Dienstag auf ddp-Anfrage sagte. Farshad Seghatoleslami, der wegen Diebstahls, Hehlerei und Betrug noch bis zum Februar 2013 in Haft sitzen müsste, habe in der JVA-eigenen Werkstatt gearbeitet und sich offenbar unbemerkt in dem Karton verstecken können.Bemerkt wurde der Ausbruch eine knappe Viertelstunde später, als der Lkw-Fahrer in Bissendorf bei Hannover anhielt. Der Fahrer habe einen Mann von der Ladefläche springen und davonrennen sehen, sagte der Ministeriumssprecher. Weitere Zeugen berichteten, dass der 33-Jährige anschließend mit einem Taxi nach Langenhagen gefahren sein soll. Dort wollen ihn andere Zeugen am Dienstagmittag auf einem Fahrrad gesehen haben.
Quelle: abacho
Offensichtlich ist der klassische Kistentrick immer noch möglich. Die Frage aber, warum die Kiste mit den Tankdeckeln heute besonders schwer ist, hat sich wohl niemand gestellt.
Mal sehen, wie lange der Flüchtige schafft verborgen zu bleiben.

Zug rast in Kuhherde

Nahe Arnstadt blockierten Kühe die Gleise, ein Regionalzug konnte nicht mehr bremsen, teilte die Bundespolizei Erfurt mit. Bei dem Unfall sei keiner der 30 Passagiere auf der Fahrt von Erfurt nach Würzburg verletzt worden, sagte ergänzend ein Polizeisprecher. Die Fahrgäste hätten ihre Fahrt mit Bussen fortsetzen können.
Quelle: reuters

Dieser Vorfall würde mit Sicherheit nicht so hoch gekocht, wenn nicht der Vorfall aus Fulda dazwischen gekommen wäre.

Dienstag, 29. April 2008

Manche lernen es wirklich nicht

„Herr Feltus, ich hab da noch so was...“ sagte mir heute ein Mandant. Diesen Mandanten betreue ich einer andern Strafsache. Jetzt wird ihm eine weiterer Vorwurf gemacht – der nichts mit dem alten Strafverfahren zu tun hat und entsprechendes Ermittlungsverfahren ist anhängig. „Als ich bei der Polizei war, um ne Aussage in der neuen Sachen zu machen, hat der Polizist zu mir gesagt, das wird bestimmt eingestellt.“ Man, man, man. An den Weihnachtsmann glaubt er doch auch nicht. Mein Mandant erzählte dann weiter, „und jetzt habe ich einen Brief von der Staatsanwaltschaft bekommen, das Verfahren ist nicht eingestellt. Ich bringe denn dann mal mit zum Besprechungstermin.“ Ja das sei wohl sinnvoll, antwortet ich.
Mal wieder ein klassisches Beispiel dafür, dass man als Beschuldigter erstmal die Schnauze halten soll! Wer nicht hören will, wird wohl fühlen müssen.

Ein kleiner netter Nebenverdienst......

Eben erhalte ich einen Anruf, in welchem mir per Computer mitgeteilt wird, dass ich eine wichtige Nachricht eines Nachbarn erhalten hätte und hierzu auf die Internetseit nachbarschafts.com gehe solle. Dort könne ich dann mittels des Codes *** diese lesen.
Wenn man nun auf diese Seite geht, bekommt man dieses Bild zu sehen.

Sicherlich wird nicht nur in den AGB, sondern auch hier direkt auf das Abo hingewiesen. Dennoch ein typischer Fall von Nepper, Schlepper, Bauerfänger.
Und ich möchte nicht wirklich wissen, wieviele Menschen so doof sind und erstens, sich dort eintrage und zweitens, dann auch noch das Geld bezahlen. Es dürfte bestimmt ein netter kleiner Nebenverdienst sein.

Wurden die Schafe extra in den Tunnel getrieben?

Nach der Kollision eines ICEs mit einer Schafherde wird gerätselt, wie die Tiere in den Tunnel geraten konnten. Der hessische Schafzüchterverband glaubt: Jemand muss die Herde in den Tunnel getrieben haben. Der zuständige Schäfer habe bereits seit langem vor den Gefahren in dem Tunnel gewarnt.
Quelle: welt-online

So bekommt eine friedliche Herde Schafe mit einem Schlag, eine ganz neue Bedeutung. Man sollte nun nur nicht den Fehler machen und alle Schafe über einen Kamm scheren.

Die DDR fährt wieder auf der Straße



Ich staunte nicht schlecht, als ich dieses Kennzeichen plötzlich vor mir sah. Zunächst hatte ich es für einen Scherz gehalten und mich gewundert.
Erst an der Ampel konnte ich erkennen, was es mit diesem Kennzeichen auf sich hatte.

Montag, 28. April 2008

Horst Mahler zu 10 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt

"Heil Hitler, Herr Friedman" – so begrüßte Horst Mahler, Rechtsanwalt, früherer RAF-Anwalt und Ex-NPDler, den früheren Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden. Friedman wollte Mahler für "Vanity Fair" interviewen. Vor Gericht gab es nun prompt den nächsten Eklat. Und eine Haftstrafe für Mahler.
Der frühere NPD-Anwalt Horst Mahler ist wegen Leugnung des Holocaust und Beleidigung zu zehn Monaten Haft verurteilt worden. Mahler sei bei der Verhandlung „vollkommen uneinsichtig" aufgetreten, sagte die Erdinger Amtsrichterin zur Begründung. Weil es keine Anhaltspunkte für eine positive Sozialprognose gebe, werde die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt. Mahler, der sich selbst verteidigt hatte, kündigte an, in Berufung zu gehen.
Quelle: welt-online
Der klassische Fehler und gleich in zweierlei Hinsicht...... Dennoch nicht zu bedauern.....
Im Übrigen bleibt zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft ihrerseits auch Berufung einlegt, so wird die zweite Runde wenigstens spannend, dann werden schnell mal aus 10 vielleicht 12 oder mehr Monate.....

24 Jahre andauerndes Inzest-Drama in Österreich

Im österreichischen Inzest-Drama hat Josef F. zugegeben, seine Tochter 24 Jahre lang in einem Keller-Verlies gefangen gehalten und sexuell missbraucht zu haben. Der Rentner hat sieben Kinder mit seiner Tochter Elisabeth gezeugt. Nach Angaben der Polizei gestand der 73-Jährige außerdem, die Leiche eines der Kinder im Heizkessel seines Haus verbrannt zu haben.
Quelle: n-tv.de
Die Abgründe der menschlichen Seele sind tief......

Sonntag, 27. April 2008

18 jähriges Mädchen wg. versuchten Totschlages verhaftet

Offensichtlich ist dem Ermittlungsrichter die Verhältnismäßigkeit fremd. Ich nenne es mit Kanonen auf Spatzen schießen.
Vielleicht ließ er sich auch, was sehr bedauerlich wäre - mittlerweile aber keine Seltenheit mehr ist -, nur durch den öffentlich Druck zu dieser drastischen Entscheidung hinreißen. Denn es war u.a. Sachsen, in welchem Bundesland in der letzten Zeit zwei tote Säuglinge aufgefunden worden waren.
Eine 18-Jährige hat in Leipzig ihr neugeborenes Kind in einer Plastiktüte ausgesetzt. Ein Paar hatte das noch lebende Baby zwischen Altglascontainern entdeckt und die Polizei alarmiert. Zwei Stunden später wurde die 18-Jährige als vermutliche Mutter identifiziert und in ihrer Wohnung festgenommen. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen.
Quelle: n-tv.de
Bleibt zu hoffen, dass das Mädchen einen guten Verteidiger an die Hand bekommt......

Flugzeug rast in Zuschauer

Ein Propellerflugzeug ist bei einer Flugschau in Eisenach in eine Menschenmenge gerast und hat eine 45 Jahre alte Frau in den Tod gerissen. Nach Angaben der Polizei wurden 15 weitere Menschen verletzt, drei von ihnen schwer.
Quelle: n-tv.de
So bitter es vielleicht jetzt klingen mag, aber es ist die normale, einer solchen Veranstaltung innenwohendnen Gefahr. Denn Reifen platzen nicht nur bei Autos und können damit verheerende Folgen haben.

Zwei Kameras geklaut, dritte übersehen..... das nennt man wohl Pech gehabt

So vielschichtig menschliche Beziehungen sein können, so vielschichtig können Motive für eine Tat sein. Ob der Beschuldigte hier allerdings wirklich plausibel wird darlegen wird können, was der Diebstahl mit seiner Beziehung zu tun hat, wage ich mal zu bezweifeln.
Ein Disco-Besucher hat zwei Überwachungskameras von der Fassade einer Diskothek in Hof (Bayern) abmontiert und sich dabei filmen lassen. Bei seiner Aktion vor einer Woche hatte er nämlich eine dritte Kamera übersehen. Eine Auswertung des Videobandes brachte ans Licht, dass der Dieb die Disco regelmäßig besuchte.
Als er an diesem Freitag wieder dort auftauchte, wurde er geschnappt. Wie die Polizei berichtete, wurden die beiden gestohlenen Kameras in der Wohnung eines Freundes sichergestellt. Als Motiv habe der 20-Jährige Frust über seine Beziehung angegeben.
Quelle: n-tv.de

Deutsche Meisterschaft im Bürostuhlrennen

Wer denkt, Bürostühle seien nur zum sitzen gut, der irrt gewaltig.....
Bei der ersten Deutschen Meisterschaft im Bürostuhlfahren sind im Odenwald 70 Spaßsportler auf Schreibtischstühlen um die Wette gerast. Bis zu 20 Stundenkilometer erreichten die aufgemotzten Flitzer auf der abschüssigen 200 Meter langen Rennstrecke.
Quelle: n-tv.de

ICE im Tunnel entgleist

Ein ICE ist südlich von Fulda in einem Bahntunnel in eine Schafherde gerast und entgleist. Von den 170 Fahrgästen wurden laut Bundespolizeidirektion Koblenz drei schwer und 20 leicht verletzt. Das Unglück ereignete sich kurz nach 21 Uhr im zehn Kilometer langen Landrückentunnel. "Bei Einfahrt in das nördliche Tunnelportal stand nach ersten Feststellungen eine Schafherde auf den Gleisen, die von dem ICE mitgerissen wurde", berichtete das Polizeipräsidium Osthessen.
Quelle: n-tv.de
Dann wird man sich wohl auf erhebliche Verspätungen einrichten müssen in den nächsten Tagen.....

Samstag, 26. April 2008

Eine Hymne auf Schily

Ein Lied, was endlich unserem allseits geschätzten ehemaligen Innenminister und Kollegen Schily gerecht zu werden scheint.....

Was man nicht alles aus Falcos Liedern postum machen kann....

Die Anziehungskraft von Fensterscheiben

Mit Karacho durch die Schaufensterscheibe. Oder einmal komplett durch die Hecke. Oder mitten in die Mülltonnen!
Quelle: bild.de

Und viele andere sehr nette Ergebnisse von fragwürdigen Fahrkünsten kann man dort belächlen......

Zwei Göttinger Schulbusfahrer unter Drogeneinfluß

Unter Drogen am Steuer eines Schulbusses: Bei einer Kontrolle im Bereich der Schule am Tannenberg erwischte die Polizei gestern Morgen zwei 19- und 24-jährige Fahrer, die vor dem Transport der behinderten Kinder Cannabis konsumiert hatten.
Quelle: Goettinger-Tageblatt
Es ist mitunter eine ziemliche Herausforderung, diese Kinder zu fahren. Aber ob der Richter hierfür Verständnis haben wird erscheint mehr als fraglich. Beide müssen sich wohl auf eine gewisse Zeit zu Fuß einstellen, wobei straferschwerend berücksichtigt werden dürfte, dass es sich um Schulbusfahrer handelt.
Aus eigener Anschauung kenne ich die Fahrgeplogenheiten der Fahrdienste dort. Manchmal denke ich, es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Kind daran glauben muss. Denn gewisse Fahrer setzen sich immer wieder über sämtliche Vorsichtsmaßnahmen leichtfertig hinweg und gefährden damit Insassen genauso wie Außenstehende.

Lauschangriff mittels Babyphone auf Porsche-Chef

Nun ja, Babyphone sind ja dafür gedacht, andere zu belauschen. Vielleicht hat sich Wiedking einfach im falschen Zimmer aufgehalten.....
In den Machtkampf bei VW platzt eine mögliche Abhör-Affäre hinein. Möglicherweise sollte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking in einem Wolfsburger Hotelzimmer mit einem Babyphone belauscht werden.
Quelle: 20min.ch
Alles andere würde nur für glatten Dilitantismus sprechen.

Ex-Konzernchef von Siemens nun Beschuldigter eines Ermittlungsverfahrens

In der Siemens-Schmiergeldaffäre hat die Staatsanwaltschaft München erstmals bestätigt, dass Ermittlungen gegen den früheren Konzernchef Heinrich von Pierer geprüft werden. Nach einem vorangegangenen Gespräch bei der Staatsanwaltschaft hatte Pierers Anwalt Sven Thomas den Ermittlern am Montag umfangreiche Unterlagen überreicht.
Quelle: n-tv.de
Mal sehen, wer am Ende dran glauben muss......

Franjo Pooth auf 1 Mio. Euro verklagt

In der Affäre um Millionenkredite an Verona Pooths Ehemann Franjo hat die Sparkasse Düsseldorf den Unternehmer auf Rückzahlung von einer Million Euro verklagt. Die Sprecherin des Landgerichts Düsseldorf, Christina Schuster, bestätigte am Samstag entsprechende Medienberichte. Die Klage sei bereits am Mittwoch an die Beteiligten verschickt worden.
Quelle: n-tv.de
Ein sehr netter Streitwert. Aber versucht sich etwa die Sparkasse jetzt rein zu waschen und schmeißt nun ein paar Nebelbomben.......

Freitag, 25. April 2008

Landung eines Segelflugzeuges im See


Wie schade, dass dieses Segelflugzeug kein Wasserflugzeug war, sonst wäre auch der Abschluss, der einer richtig schönen Landung gewesen, wie man sich hier eindrücklich anschauen kann....

Natascha Kampusch gerät öffentlich unter Druck

Ihre Pubertät verbrachte sie alleine in einem Kellerverlies. Sie stand acht Jahre lang Todesängste aus. Sie wurde sexuell genötigt. Jetzt, rund 20 Monate nach ihrer Befreiung, steht sie in Österreich im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses: Hatte ihr Kidnapper Wolfgang Priklopil Komplizen? Hatte sie freiwillig Sex mit ihm? Was weiss ihre Mutter?
Quelle: 20min.ch
Selbst wenn, wenn geht es was an?
Das natürlich alle versuchen sich an einer solchen Geschichte fett zu saugen ist klar, aber besser wird es dadurch auch nicht.
Bedauerlich vor allem, dass die Mutter immer wieder versucht gutes Kapital daraus zu schlagen.....

Vermutung führt zur Festnahme

Wie gut, dass die Festnahme nicht noch vor der fraglich Tat erfolgte, denn dann wäre sie noch schwerer erklärlich, als sie das jetzt schon ist.
In Hinterkappelen bei Bern ist am Seeufer ein toter Mann gefunden worden. Die Polizei vermutet ein Tötungsdelikt und nahm zwei Personen fest. Die Polizei war kurz vor 22.30 Uhr über den Leichenfund informiert worden. Die sofort ausgerückte Polizei konnte in unmittelbarer Nähe des Fundortes zwei Personen festnehmen.
Diese könnten eventuell mit der Tat in Zusammenhang stehen, teilte die Kantonspolizei Bern weiter mit. Nähere Angaben über den Toten und die Verdächtigen machte die Polizei nicht.
Quelle: 20min.ch

3,8 Mio haben nicht ausgereicht einen guten Arzt zu finden

Geld alleine macht offensichtlich doch nicht glücklich, oder wieso sollte der Mann aus der Dom.Rep zurück gekehrt sein, um der deutschen Polizei einen Fahndungserfolg zu liefern.
In Oberfranken wurde er bei einer Routinekontrolle im Zug gefasst. Die Polizei kann den völlig überraschenden Fahndungserfolg auch einen Tag später selbst kaum fassen: "Ich hätte nie gedacht, dass er nach Deutschland zurückkehrt", sagt der Leiter der Kriminalpolizei in Fürstenfeldbruck, Manfred Frei, am Donnerstag.
Quelle: rp-online
Nun denn, es werden darüber hinaus gleich zwei Weisheiten bestätigt; erstens, auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn und zweitens, Dummheit kann eben sehr schmerzen.......

Wesley Snipes zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt

Die zwölfköpfige Jury im Gericht von Ocala im US-Bundesstaat Florida sah es als erwiesen an, dass der Schauspieler von 1999 bis 2001 keine Einkommensteuerklärung abgegeben hatte und dem Staat mithin 41 Millionen US-Dollar (26 Millionen Euro) schuldete. Der Staatsanwalt hatte für jede nicht abgegebene Steuererklärung ein Jahr Haft gefordert. Der Bundesrichter folgte seinem Antrag und verhängte die höchstmögliche Strafe von drei Jahren Gefängnis.
Vergeblich hatten Snipes' Anwälte rund drei Dutzend Briefe von Familienmitgliedern, Freunden und Schauspielerkollegen wie Denzel Washington vorgelegt, um den redlichen Charakter des Angeklagten ins Feld zu führen. Snipes sei ein Opfer der Anti-Steuer-Protestbewegung, hieß es. Der Angeklagte selbst erklärte, er sei falsch beraten worden.
Quelle: spiegel online
Ganz offensichtlich, nur wird ihm diese Erkenntnis jetzt wohl nichts nützen......

Donnerstag, 24. April 2008

Ex-Premier Blair fährt schwarz, zu reich um Fahrkarte zu kaufen........

Der frühere britische Regierungschef Tony Blair verdient zwar Millionen, doch für ein Zugticket hat es nicht gereicht: Der 54-Jährige sei im Expresszug auf dem Weg zum Londoner Flughafen Heathrow gewesen, als der Schaffner sein Ticket sehen wollte, berichtete die Zeitung "Daily Mail". Jedoch habe der Ex-Premier weder ein solches vorweisen können noch Bargeld oder eine Kreditkarte gehabt, um den 24,50 Pfund (30,50 Euro) teuren Fahrschein im Zug zu lösen.
Quelle: n-tv.de

Auch mal keine schlechte Ausrede, ganz nach dem Motto "stumpf ist Trumpf".......

Paris Hilton fliegt aus Hotel

Mit Sicherheit keine äußerst überraschende Meldung im Zusammenhang mit dieser Frau, dennoch eine Erwähnung wert.....
Paris Hilton (27), Erbin der Hotel-Dynastie, hat in einem Hotel der Konkurrenz Hausverbot bekommen. Weil das US-Partygirl im Moskauer Hyatt Hotel die Wand in einer Luxussuite beschmiert habe, dürfe sie sich dort nicht mehr blicken lassen, berichtete die britische Zeitung "Sun".
Quelle: n-tv.de

Ärger um illegal gedrehten Porno am Kraftwerk

Ziemlich empört haben Eigentümer des einzigen Gezeitenkraftwerks in Frankreich auf einen Pornofilm reagiert, den Unbekannte wohl ohne Genehmigung in ihrer Anlage gedreht haben. Die Verantwortlichen erstatteten sogar Anzeige. Die Staatsanwaltschaft nahm die Sache jedoch ziemlich gelassen.
Quelle: aol.de
Vielleicht kannte der Staatsanwalt auch das Video schon und sah daher keinen Handlungsbedarf.....
Die Entrüstung der Eigentümer ist möglicherweise auch damit zu erklären, dass sie selbst nicht mit machen durften und es doch so gerne getan hätten....
Im Übrigen steigert eine solcher Film doch ganz erheblich den Bekanntheitsgrad des Kraftwerkes.......

Flugzeugrumpf touchiert beim Start die Asphaltbahn

So etwas könnte man auch unter Kavalierstart verbuchen. Schade nur, dass vermutlich jetzt einige Wanderer im Schwarzwald etwas nasse Köpfe bekommen haben dürften.
Die Boeing 767 der amerikanischen Delta Airlines startete am Samstag pünktlich um 10.22 Uhr auf der Startbahn 16 des Flughafens Zürich-Kloten in Richtung der US-Metropole Atlanta. Doch beim Abheben stieg plötzlich Rauch vom Heck des Fliegers auf. Grund: Der Pilot leistete sich einen so genannten Tailstrike, er touchierte mit dem hinteren Teil des Rumpfes den Asphalt. Weil nicht klar war, ob der Flieger Schaden genommen hatte, musste der Kapitän über dem Schwarzwald Kerosin ablassen und nach Kloten zurückkehren. Dort gaben Techniker Entwarnung: Das Flugzeug wurde nicht beschädigt. Kurz darauf konnte die Maschine erneut abheben. «Für die Passagiere bestand zu keiner Zeit eine Gefahr», versichert Unique-Sprecherin Sonja Zöchling.
Quelle: 20min.ch

Mittwoch, 23. April 2008

Schily will seine Anwaltshonorare nicht offenlegen....

Sollte er wohl möglich gar nichts zum offenlegen haben? Dann wäre es ja auch peinlich.......
Wie auch immer, nur soviel zu seinem Satz als Innenminister, wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts fürchten. Das scheint beim ihm nun offensichtlich nicht der Fall zu sein.
Berlin (dpa) - Der frühere Bundesinnenminister Otto Schily wird gegen die Verhängung eines Ordnungsgeldes durch die Bundestagsspitze gerichtlich vorgehen. Er werde vor dem Bundesverwaltungsgericht Klage erheben, sagte der SPD-Abgeordnete der dpa. Schily zeigte sich überzeugt, dass er mit seiner Position zur Offenlegung von Einkünften aus seiner Anwaltstätigkeit Recht behalten werde. Schily soll nach einer einvernehmlichen Entscheidung des Bundestags-Präsidiums ein Ordnungsgeld in Höhe von drei Monatsdiäten bezahlen.
Quelle: sz-online
Ach ja Lichtenstein ist auch ein netter Staat.....

Geiz ist geil.....

Das nenne ich mal ein Schnäppchen gemacht.....
DUDERSTADT (jk) - "In deutlichen Schlangenlinien", so der Polizeibericht, ist am Freitagnachmittag (18.04.08) gegen 15.30 Uhr ein 25 Jahre alter Mann aus Polen auf eine Verkehrskontrolle der Polizei in der Industriestraße zugefahren. Als er die Beamten bemerkte, verlangsamte der 25-Jährige seinen Renault und lenkte ihn zur Fahrbahnmitte hin. Die Ordnungshüter starteten daraufhin sofort ihren Streifenwagen, setzten sich vor den Wagen und stoppten ihn.(...) Die Ordnungshüter nahmen den Mann mit zur Dienststelle. Der hier durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von 2,69 Promille. Dem Polen wurde eine Blutprobe entnommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde er nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro und einer Kurzvernehmung entlassen.
Quelle: Pressemeldung Polizei Göttingen

Wer was werden will, muss früh anfangen......

Fällt wohl auch unter die Kategorie, früh übt sich, wer ein Meister werden will.....
Ein 13 Jahre altes Mädchen ist im vorpommerischen Franzburg mit einer schweren Alkoholvergiftung bewusstlos zusammengebrochen.
Quelle: n-tv

Polizei verfolgt Autofahrer über 200 km

Ein 50 Jahre alter Autofahrer hat sich mit der Polizei eine rund 200 Kilometer lange Verfolgungsjagd durch zwei Bundesländer geliefert. Die Bilanz: eine leicht verletzte Beamtin und vier beschädigte Streifenwagen. Die Verfolgungsjagd hatte nach Angaben der Polizei im baden-württembergischen Offenburg begonnen.
Der 50-Jährige wollte einer Kontrolle entgehen und fuhr dabei mit seinem Wagen einer Polizistin über den Fuß. Dann raste er die Autobahn 5 nach Norden. Erst an einem Stauende am Darmstädter Kreuz in Südhessen konnte er gestoppt werden. Der Mann ist laut Polizei psychisch krank - einen Führerschein hat er nicht.
Quelle: n-tv.de
Nun ja, den wird er wohl so schnell auch nicht wieder bekommen. Außerdem wird er keine Zeit haben Auto zu fahren, da er jetzt mit arbeiten beschäftigt sein dürfte.
Was allerdings erstaunlich ist, warum sind nur die Polizeiwagen beschädigt. Sollte dem tatsächlich so sein, würde dies icht wirklich für die Fahrkünste der Polizisten sprechen......

Dienstag, 22. April 2008

Weiblicher Orgasmus, Phantasie oder Eigenbildung???

So schnell kann man die männliche Welt desillusionieren....... auf der anderen Seite kann Mann jetzt sagen, siehste an mir liegst nicht......
Einen Orgasmus zu bekommen, können Frauen lernen - das glauben zumindest 82 Prozent des weiblichen Geschlechts.
Quelle: n-tv.de

Saufgelage im Bus führt zur Vollsperrung auf der Autobahn

Bleibt nun nur noch das winzige Detail, wer bezahlt die Kosten? Verspricht spannend zu werden.
Notärzte, Rettungshubschrauber und eine gesperrte Autobahn: Drei Jugendliche aus dem nordrhein-westfälischen Kreuztal haben mit einem Saufgelage im Bus für ein vorzeitiges Ende eines Klassenausflugs gesorgt.Zwei von ihnen, ein 14- und ein 16-Jähriger, kamen wegen Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus, berichtete die Polizei in Dortmund. Weil der Zustand des 14-Jährigen zunächst derart kritisch schien, wurde sogar ein Rettungshubschrauber angefordert. Für dessen Landung musste eine Fahrbahn der A 45 gesperrt. Der Transport per Helikopter war dann aber doch nicht notwendig, Krankenwagen reichten aus.
Quelle:n-tv.de
Und wie war das doch mit der Aufsichtspflicht gleich......

Unter Fettenhennen

Und das direkt unterhalb des Doms in Köln. Was soll dem Besucher damit eigentlich gesagt werden?

Erst wenn man das Internet bemüht, wird einem weitergeholfen.....

Defekt


Wie gut das der Zettel dort hängt, ansonsten wäre wohl ein armer Raucher am verzweifeln, würde er versuchen wollen sich seine Zigaretten zu kaufen, eine offensichtlich vernünftige Deskalationsstrategie........

Und vermutlich das Werk eines militanten Nichtrauchers.......

Sonntag, 20. April 2008

515 Computer aus Bundesbehörden "verschwunden"....

So kann man Unterschlagung natürlich auch bezeichnen. Ob allerdings ein Vorsitzender geneigt sein dürfte, einer solchen Ausführung zu folgen, darf bezweifelt werden......
Bei Bundesbehörden sind laut Medienberichten zahlreiche Computer mit sensiblen Daten verloren gegangen. Betroffen sein sollen auch Steuerdaten und Geheim-Unterlagen des Verteidigungsministeriums. Von 2005 bis 2007 gingen demnach in Ministerien und anderen Behörden 189 Tischcomputer und 326 Laptops verloren.
Wer nun glaubt, die Geräte seien nur im Ausland verloren gegangen, der irrt...
Allein von 2005 bis 2007 sind danach in Bundesministerien und anderen Behörden 189 Tischcomputer und 326 Laptops verschwunden, davon 46 im Ausland. Außerdem gingen 271 Handys und Taschencomputer sowie 38 Speichersticks, CD und DVD mit Daten verloren oder wurden gestohlen. Der Wert der fehlenden Geräte beziffert das Innenministerium auf rund 540.000 Euro.
Quelle: welt-online
Und selbstverständlich wird, wie Politiker immer versichern, kein Mißbrauch mit gesammelten Daten getrieben werden.......
Denn der ehrliche Finder gibt natürlich alles brav ab.....

Ein Urteil für den Mob.....

Die Diskussion in der Öffentlichkeit über die Holzklotz-Attacke wird sicher nicht dazu beigetragen haben, dass die Kammer milder gestimmt war. Eine solche Situation ist nicht das, was man als eine Traumverhandlungsatmosphäre für einen Verteidiger bezeichnen würde....
Die Tat erinnert an die Holzklotz-Attacke von Oldenburg: Ein 20-Jähriger ist nun wegen des Wurfs eines Kanaldeckels auf ein fahrendes Auto zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. (...) Wie ein Sprecher des Landgerichts Rottweil am Freitag mitteilte, sah es die Jugendkammer als erwiesen an, dass der Mann im Oktober 2007 bei Nagold den fast 37 Kilogramm schweren Gullydeckel von einem Schacht entfernte und zu einer Brücke über die Bundesstraße 28 schleppte. Als ein Auto kam, warf er den Gullydeckel hinunter, der auf der Motorhaube aufschlug. Der Autofahrer blieb unverletzt.
Quelle: sueddeutsche

Donnerstag, 17. April 2008

Die übertreiben es mit der Mediation....

Diesen Spruch bekam ich zu hören, als ich gestern mit einem Strafrichter telefonierte und ihn fragte, ob man nicht den Hauptverhandlungstermin verschieben könne. Grund hierfür war, dass eine Woche nach der terminierten Hauptverhandlung in dem dazugehörigen Zivilverfahren, nunmehr ein Mediationstermin anberaumt worden ist. Da sich ein Vergleich im Zivilverfahren immer auch zumindest auf den Rechtsfolgenausspruch des Strafverfahrens auswirken muss, steht wohl außer Frage. Ich ging davon aus, dass man es auf dem kurzen Dienstwege erledigen könne, leider weit gefehlt.
Nun ja, der formelle Antrag auf Aussetzung des Verfahrens wird noch folgen und spätestens dann wird das Verfahren wohl ausgesetzt werden müssen.
Das immer alles komplizierter gemacht werden muss, als es ist, oder haben es etwa manche Menschen schwer von ihrem hohen Roß herunter zu steigen? Es würde mich nicht verwundern.....

Mutmaßlicher Kopf festgenommen...

Den mutmaßlichen Kopf eines in Norddeutschland aktiven Geldwäscher- Rings hat die Polizei in Hamburg festgenommen.

Quelle: abacho.de
Das jetzt mal niemand kopflos wird.......

Arena mit Bier geflutet

«Für uns ist das alles andere als ein Dummer-Jungen-Streich», betont Staatsanwalt Mocken, «dafür ist der Schaden einfach viel zu groß.»
Quelle: abacho.de
Seit wann wird ein Dummer-Jungen-Streich anhand des Schadensausmaßes bemessen? Ein Fehler den Staatsanwälte gerne machen.

Geständniswiderruf, Anklagter habe es nur erregend gefunden, wg. Mordes beschuldigt zu werden

«Mein Mandant lässt sich gerne knechten und bestrafen, das haben er und mehrere Zeugen so bestätigt», erklärte Verteidiger Rainer Dietz nach dem ersten Verhandlungstag vor Journalisten. Der 51-Jährige habe es sexuell erregend gefunden, wegen fünffachen Mordes beschuldigt zu werden. Er habe deshalb ein vermeintliches Geständnis abgelegt und die Taten zugegeben. «Inzwischen aber hat er seiner Neigung genüge getan, er möchte wieder aus der Untersuchungshaft entlassen werden.»
Quelle: abacho.de
Unabhängig davon, ob es zutrifft, oder nur ein netter Versuch ist eine alternativ Erklärung zu liefern, ist es mal ne originelle Begründung für ein falsches Geständnis, warum nicht?!

Mittwoch, 16. April 2008

Altnazi wg. Mordes angeklagt

Drei unschuldige Menschen hat der SS-Sturmmann Heinrich Boere im Zweiten Weltkrieg ermordet. Unbehelligt von der Justiz lebte der 86-Jährige bislang in einem nordrhein-westfälischen Seniorenheim. Doch jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn erhoben.
(...) Jetzt sieht es allerdings so aus, als zwängte sich noch ein Prozess zwischen den alten Mann und das Ende. Wie ein Aachener Gerichtssprecher sagte, prüft die 1. Schwurgerichtskammer, ob sie ein Verfahren gegen den Rentner eröffnen wird.
"Ich denke schon, dass es dazu kommen wird", so Boeres Verteidiger, der Kölner Rechtsanwalt Gordon Christiansen, zu SPIEGEL ONLINE. Jedoch seien noch umfangreiche medizinische Untersuchungen seines Mandanten nötig, schließlich könne der sich inzwischen nur noch mit einem "Rollator" fortbewegen. "Aber man wird versuchen, das hinzukriegen. Notfalls wird eben nur wenige Stunden am Tag verhandelt."
Quelle: spiegel-online
Rechtlich ein richtiges Vorgehen, aber vermutlich wird das Verfahren sowieso wg. § 206a StPO eingestellt.

Telefonieren scheint doch nicht so schwer zu sein

Gestern klingelte das Telefon und am Apparat war der Berichterstatter einer Strafvollstreckungskammer. Dieser meinte zu mir "sie haben um telefonische Terminsvereinbarung gebeten?" "Ja, das hatte ich" antwortete ich. Und insgeheim dachte ich mir, man kann offensichtlich also doch telefonieren.

8 jähriges Mädchen setzt ihre eigene Scheidung durch

Im Jemen hat sich ein achtjähriges Mädchen mit seinem Antrag auf Scheidung durchgesetzt. «Ich bin erleichtert, jetzt geschieden zu sein und wieder zur Schule gehen zu können», sagte die achtjährige Nodschud am Dienstag nach der Verkündung des Urteils durch ein Gericht in der Hauptstadt Sanaa.
Das Mädchen hatte gegen seinen Vater und seinen Ehemann geklagt. Ihr Vater habe sie vor zweieinhalb Monaten gezwungen, einen 28-jährigen Mann zu heiraten, berichtete Nodschud. Sie habe einen Ehevertrag unterschreiben müssen.
Erst sei ihr gesagt worden, sie werde bis zum Alter von 18 Jahren bei ihrem Vater wohnen bleiben. Doch eine Woche nach der Vertragsunterzeichnung hätten ihre Eltern ihr befohlen, bei ihrem Mann zu wohnen.
Quelle: 20min.ch
Es bleibt zu hoffen, dass der Vater, respektive der Ehemann, das Kind nicht zu weiteren vermeintlichen "ehelichen" Verpflichtungen gezwungen haben.

Blitzkasten an Straßenbahn gebunden

Ein Mann in dunkler Kleidung macht einen Blitzkasten mit einem Stahlseil an einem wartenden Zürcher Tram fest. Als sich das öffentliche Verkehrsmittel in Bewegung setzt, reisst es den kompletten Blechpolizisten aus der Verankerung und schleift ihn funkensprühend hinter sich her. Der Tramführer scheint zunächst nichts von dem Vorfall mitzubekommen und setzt die Fahrt fort. Dann endet der Film.
Die Stadtpolizei Zürich bestätigt den Vorfall, der sich in der Nacht an Weihnachten 2007 zugetragen hat.
Quelle: 20min.ch

Profilierungssucht nimmt immer größere Ausmaße an..... Ermittler sind aber immer auch dankbar, wenn der Tatablauf auf Video aufgezeichnet wird...

"Nun gibst Du Ruhe" Sohn köpft seine Mutter

Offenbar wurde hier ein Mutter-Sohn-Konflikt auf äußerst brutale Art und Weise gelöst.....
Ein offenbar geistesgestörter Spanier hat seine Mutter enthauptet und den Kopf durch seinen Heimatort Santomera getragen. Mit dem Kopf unter dem Arm rief der 35-Jährige über den Hauptplatz der Kleinstadt im Südosten Spaniens: "Ich habe sie umgebracht. Nun gibst Du Ruhe. Ich liebe Dich sehr." Die Polizei nahm den Mann fest.
Quelle: n-tv.de

Der Schatz und das Finanzamt


Das Märchen spricht, am Ende des Regenbogens ist ein Schatz vergraben. Wenn ich jetzt noch sage, dass das hier das Finanzamt Göttingen ist, so wird dieser Spruch endlich mal mit Leben gefüllt.....

Sonntag, 13. April 2008

Pilot durch Propeller getötet

Auf dem Flugplatz Ringheim im Landkreis Aschaffenburg hat sich ein 63-jähriger Pilot bei dem Versuch, den Motor einer einmotorigen Cessna 172 zu starten, am Samstag tödlich verletzt. Nachdem sich der Motor mit dem elektrischen Anlasser nicht starten ließ, war der Pilot vor das Flugzeug gelaufen, wie die Polizei am Abend mitteilte. In diesem Moment setzte sich der Propeller in Bewegung und schlug den Mann gegen den Kopf. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er gut zwei Stunden später in einem Krankenhaus starb.
Quelle: add-hoc news
Genau deshalb sollte man die Finger vom Prop lassen, wenn die Zündung an ist, es ging schon allzu oft schief....

Wenn Heimwerken tödlich endet....

Der 33-jährige Familienvater hatte die Ölheizung in eine mit Propangas betriebene «Eigenkonstruktion» verändert, wie der Sprecher der Polizei Halberstadt, Peter Pogunke, der AP sagte. Bei Verbrennungen entsteht das geruchslose Kohlenmonoxid. Die vier am vergangenen Dienstag geretteten Kinder waren auch am Sonntag noch im Krankenhaus.
Quelle: 20min.ch

Um ein paar Cent zu sparen, begeben sich manche in große Gefahren. Dies war es offensichtlich nicht wert....

Freitag, 11. April 2008

140.000 Dollar auf der Straße gefunden...

Wie gewonnen, so zerronnen......
Ein Amerikaner hat bei Los Angeles 140.000 Dollar (88.000 Euro) auf der Straße gefunden - und das Geld der Polizei gebracht. Es sei in einem Paket gewesen, das er mitten auf einer mehrspurigen Straße in Cerritos in der Nähe von Los Angeles entdeckt habe, sagte der verschuldete Mann der "Los Angeles Times". Ein Fahrer eines Geldtransporters hatte das Paket auf dem Dach seines Wagens liegen gelassen, von wo es beim Weiterfahren auf die Fahrbahn fiel.
Der ehrliche 40-Jährige erhielt lediglich 2000 Dollar Finderlohn, worüber sich die Mutter des Finders enttäuscht zeigte: "Eigentlich hätten sie ihm zehn Prozent geben müssen", monierte die Frau.
Quelle: n-tv
Nun ja, der Finder kann froh sein, nicht überfahren worden zu sein, ob das 140.000 Dollar wert ist?

Im Zweifel, Selbstmord

Selbstmord als Todesursache ist immer die einfachste aller Todesursachenalternativen.
Die seit drei Wochen in Berlin vermisste russische Künstlerin und Kreml-Kritikerin Anna Mikhalchuk ist tot. Die Leiche der 52-Jährigen wurde im Wasser der Mühlendammschleuse in Berlin-Mitte entdeckt. Die Polizei geht von Selbstmord aus.
Quelle: spiegel-online

Was ist so schwer am Telefonieren?

Jetzt schon wieder.

Nach dem sich der Vorsitzende hinsichtlich der Beiordnung bereits auf dem Holzweg befunden hatte und erst durch das OLG wieder zurück geholt werden musste, ist nun der was weiß ich wievielten Termin anberaumt worden, ohne zuvor mit meinem Büro Rücksprache gehalten zu haben.
Nun denn, ich muss zum Glück nur noch das Datum austauschen und kann die alten Schreiben wieder verwenden und darauf hinweisen, dass es sinnvoll erscheint, zuvor mit mir Rücksprache zu halten. Aber ob das gemacht wird, scheint mehr als fraglich.

Dienstag, 8. April 2008

Fast jeder zweite Mann taugt nichts.....

Nein, es kommt kein Artikel einer frustrieten Frau, über den Mann von Heute und dessen Qualitäten....
Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache - fast jeder zweite junge Mann in Deutschland ist für den Dienst in der Bundeswehr untauglich. 41,9 Prozent der Gemusterten waren 2007 ungeeignet, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf die Musterungszahlen des vergangenen Jahres - ein neuer Rekord. Von insgesamt 451.300 gemusterten Wehrpflichtigen entsprachen demnach im vergangenen Jahr nur 54,9 Prozent den körperlichen und psychischen Anforderungen. Etwas mehr als drei Prozent erwiesen sich zumindest vorübergehend als nicht einsatzfähig, wie es weiter hieß. Kritikern der Wehrpflicht erscheinen die Zahlen weniger realistisch als vielmehr politisch gewollt, wie die Zeitung schreibt.
Quelle: spiegel-online
Das heißt ja aber auch, dass die nachfolgenden Generationen gesundheitlich und konstitutionsmäßig in ziemlich schlechter Verfassung sind.......
Oder haben wir nun einfach eine top fit Bundeswehr bekommen?

Abscheulich und Widerlich

Die Bildzeitung ist bekannt für ihre Geschmacklosigkeit. Dass den Redakteuren der Pressekodex auch egal ist, dürfte ebenfalls bekannt sein.
Unbekannt ist auch nicht, dass dieses Blatt in der Lage ist, sich selbst immer wieder zu übertreffen und sei es nur, dass es darum geht einen negativ Rekord zu halten.
Ein solcher wurde nun wieder aufgestellt.

Es wurde ein neuer Gipfel der Geschmacklosigkeit und Widerwärtigkeit erklommen. Das Blatt veröffentlicht – zumindest in der Onlineausgabe - ein Foto, welches – so die Bildunterschrift – während einer Obduktion entstanden sein soll und das tote 5 jährige Mädchen zeigt, das im Herbst letzten Jahres in seinem Elternhaus in Schwerin verhungert ist.

Der Eintrag in das Gipfelbuch durch das Blatt erfolgte dann mit der Überschrift;
"Es erfordert Mut und viel Kraft, dieses Foto anzuschauen"
Erschreckend wie weit der Journalismus gesunken ist. Denn weder die Veröffentlichung, noch das Anschauen hat auch nur im geringsten mit Mut und Kraft, sondern einzig und alleine mit Sensationslust, Neugierde und Auflage zu tun.
Ich verzichte im Übrigen ganz bewusst darauf, einen Link auf diese Seite zu setzen, der Grund dürfte offensichtlich sein.

Montag, 7. April 2008

Ein schwerkranker "Simulant" hat Anspruch auf Schmerzensgeld

Ein lebensgefährlich erkrankter Patient, der im Krankenhaus fälschlicherweise als Simulant hingestellt wird, hat grundsätzlich einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor.
Quelle: n-tv online
Der Patient kann in aller Regel froh sein, wenn er den Anspruch selbst stellen kann.

In der Tat ist ähnliches auch in meinem Bekanntenkreis schon vorgefallen.
Der Patient wird am Wochenende vom Krankenhaus "als Simulant" wieder weg geschickt. 5 Stunden später hatte ihn der Rettungwagen in selbiges zurück gebracht. Tragischerweise ist der Mann eine Woche später verstorben, da die Komplikationen zu schwerwiegend waren.....

Leiche im Boden einbetoniert

Die Leiche einer vor 20 Jahren verschwundenen Studentin scheint tatsächlich im Keller der Kempener Villa Horten einbetoniert zu sein. Zwei Leichenspürhunde der Polizei sind exakt an der Stelle angeschlagen, wo bereits Ende Februar ein Geo-Radar-Gerät Verdächtiges im Boden attestiert hatte. „Wir sind uns jetzt ziemlich sicher, dass wir die Leiche von Dagmar Knops gefunden haben“, so der Leiter der Mönchengladbacher Mordkommission, Ingo Thiel.
Quelle: wz-online
Es fragt sich, in welchen Fundamenten noch derartige Funde auf Entdeckung warten....
Es dürfte aber damit zu rechnen sein, dass die Leiche noch recht gut erhalten ist..... Spannend wird in jedem Fall die Bergung jener.

Keine einzige Beteiligung, mit Ausnahme einer....

Zunächst die Regel; (ganz nach dem Motto, nie nicht.....)
Bundesministerien oder Bundesbehörden waren nach Regierungsangaben "zu keinem Zeitpunkt" an der umstrittenen Schulung libyscher Sicherheitskräfte beteiligt. Zudem sei kein aktiver Bundesbeamter oder Soldat an solchen Maßnahmen beteiligt gewesen, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm. Die Ausnahme sei allerdings ein Hauptfeldwebel.
Und jetzt kommt also die eigentlich nicht vorhandene Ausnahme....
Nach Angaben eines Sprechers des Verteidigungsministeriums wurde der in Berlin stationierte Feldjäger im April 2006 vom aktiven Dienst enthoben, nachdem seine Anwerbungsversuche für den Libyen-Einsatz aufgeflogen waren. Ein Soldat habe im Frühjahr 2006 eine entsprechende Kontaktaufnahme gemeldet.
Quelle: tagesschau.de
Solange kein Politiker auf einer Pressekonferenz nun behauptet "Ich habe mit der ganzen Sache nicht zu tun....." muss man sich um diese auch keine Sorgen machen.....

Ein bisschen Erotik rechtfertigt keine Kündigung,

Ein Mitarbeiter darf nur bei "ausschweifender Nutzung" des dienstlichen Computers zu privaten Zwecken fristlos entlassen werden. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem Urteil entschieden.
In allen anderen Fällen müsse der Arbeitgeber den Mitarbeiter vor der Kündigung ausdrücklich abmahnen, so das Gericht (Az. 10 Sa 505/07). Das LAG gab mit seinem Urteil der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers statt. Der Kläger hatte angeblich an mehreren Tagen von seinem Dienst-PC Internetseiten mit erotischem Inhalt aufgerufen und entsprechende Dateien heruntergeladen oder Videos angesehen. Als der Arbeitgeber dies bemerkte, kündigte er dem Kläger fristlos. Dieser bestritt die Vorwürfe.
Quelle: n-tv online
Das Gericht ließ bewußt offen, ob die Vorwürfe zutreffend waren oder nicht, entscheidend ist und war die fehlende Abmahnung.....

Sonntag, 6. April 2008

Man kanns ja wenigstens mal versuchen.....

Passagiere können nicht die Fluggesellschaft haftbar machen, wenn sie sich im Warteraum vor dem Abflug verletzen und während des Flugs eine Blutvergiftung auftritt. Besteht ein Fluggast darauf, trotz der Verletzung an Bord zu gehen, handelt er auf eigene Gefahr. Auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Frankfurt (Az.: 32 C 1895/07-48) weist die Rechtsanwaltskammer Oldenburg hin.
Quelle; n-tv-online
Auf was für Ideen manche Menschen kommen, ist schon verwunderlich.

Zwei tote Säuglinge im Wald gefunden

Grausige Funde im Wald: In Niedersachsen und Berlin sind am Wochenende zwei tote Babys entdeckt worden. Nach Polizeiangaben sind Todesursache und Geschlecht beider Säuglinge noch unklar. In Berlin-Köpenick entdeckten Passanten heute Mittag ein totes Baby. Das Kind habe im Wald in einem Rucksack gelegen, teilte die Polizei mit. Den anderen toten Säugling fanden Spaziergänger in einem Waldstück bei Vechta. Die Leiche, die gestern gefunden wurde, lag etwa 50 Meter von einem befestigten Weg entfernt.
Quelle: focus-online
Es ist mehr als erforderlich, dass auch die Politik die Notwendigkeit erkennt, tätig zu werden. Es bleibt aber zu hoffen, dass nicht wieder mit blindem Aktionismus und irgendwelchen Blindschüssen versucht wird, dass Problem an der falschen Seite an zu packen.

Nach 13 Spielen war Schluss, keine 2 Millionen

Der gestrige Kandidat bei Schlag den Raab hatte noch großspurig getönt, er wolle "die Ehre der Lehrer retten", nachdem beim letzten Mal ein Sportlehrer in der Show gescheitert war. Als Elitelehrer hatte er sich ein hohe Ziel gesteckt.
Wie aber meistens, wenn der Mund zu vollgenommen wird, läuft man die Gefahr sich zu verschlucken. So auch gestern, denn nach 13 Spielen war Schluss für den Kandidat von Gestern. Es musste sich der zweite Lehrer hintereinander Stefan Raab geschlagen geben.
Der Vorgänger-Kandidat war aber im Übrigen bis zum 14. Spiel gekommen und hat insgesamt auch eine bessere Figur abgegeben, als dies der gestrige Kandidat getan hat.
Man kann sich auch alle Spiele nochmal anschauen und sich selbst die Meinung bilden....(wenn man denn die Zeit hat...)

Samstag, 5. April 2008

Fluggesellschaft muss Fluggast auch zwischendurch betreuen

Wird ein Linienflug aufgrund außergewöhnlicher Umstände annulliert und verzögert sich die Rückkehr des Fluggastes aus dem Ausland deshalb, hat der Fluggast in der Zwischenzeit Anspruch auf «Betreuungsleistungen». Hierzu zählen Essen, Getränke, Hotelunterbringung, Transport zum Hotel, Telefongespräche und Ähnliches. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz vom 11.01.2008 hervor (Az.: 10 U 385/07).
Quelle: beck-online
Es wird spannend, wenn eine solche Betreuung dann über viele Stunden im Transitbereich erfolgen soll.

Manipuliert China Bilder aus Tibet?

Eine solche Bildmanipulation will jetzt die den Tibetern nahe stehende «Epoch Times» ausgemacht haben. Das Magazin wurde von Falun-Gong-Anhängern gegründet und hat seinen Hauptsitz in New York. Es berichtet in mehreren Sprachen über China und setzt seinen Fokus auf die Menschenrechte im bevölkerungsreichsten Land der Welt.
Quelle: 20min.ch

Wer glaubt es würde hierbei mit ungezinkten Karten gespielt, wer also meint China, sei ernsthaft um eine objektive Berichterstattung bemüht, der glaubt mit Sicherheit auch noch, das China ein Rechtsstaat sei.

Mißbrauch für die Seligkeit, 50 Kinder in Sicherheit gebracht

Nach der Vergewaltigung eines Mädchens haben US-Behörden in Texas mehr als 50 Kinder von der Ranch eines verurteilten Polygamistenführers in Sicherheit gebracht. Wie der "Houston Chronicle" berichtete, seien 18 der Kinder missbraucht worden. (...)
Der Gründer der Kolonie, Warren Jeffs, ist der Anführer einer fundamentalistischen Mormonensekte, die offen Vielweiberei betreibt. Jeffs war im vergangenen Jahr zu mehrjähriger Haft verurteilt worden. Er hatte ein 14-jähriges Mädchen verheiratet und zum Vollzug der Ehe mit ihrem 19 Jahre alten Cousin gezwungen. Die Richter sahen darin eine Beihilfe zur Vergewaltigung. Das Mädchen hatte in dem Prozess ausgesagt, Jeff habe ihr erklärt, ihre Seligkeit sei in Gefahr, falls sie die Ehe mit ihrem Cousin ablehne.
Quelle: n-tv.de
Die Perversion der menschlichen Psyche kennt wohl keine Grenzen.

Abgedrehter Rumpf ist kein Flügel, das Glück aber bleibt!

Das Bild mutet nicht gut an. Der Pilot aber konnte selbst den Notruf mit seinem Handy absetzen.

Auch hier mal wieder bemerkenswert; Journalisten haben offenbar immer wieder Schwierigkeiten, die Teile eines Flugzeuges richtig zu benennen, denn so schreibt das dolomiten.de u.a. folgendes;
Plötzlich entdeckte ein Besatzungsmitglied das havarierte Gefährt mit einem gebrochenen Flügel im Schnee:
Also entweder verfügen diese Menschen über einen Röntgenblick, so dass sie einen inneren Bruch des Flügels erkennen können, oder eben der Unterschied zwischen Rumpf und Flügel ist dem Aurtor des Artikels nicht bekannt.

Von der Unfähigkeit der Redakteure mal abgesehen, kann man durchaus festhalten, dass der Unfall auch wesentlich gravierender hätte ablaufen können!



Angeln, ein aufregender Sport?

Wer am Wochenende fischen geht, sollte stehts wachsam sein und mit allem rechnen....

Freitag, 4. April 2008

Amoklauf mit Armeewaffe

Es steht zu vermuten, dass dies wohl das Ergebnis des alten Brauches ist, dass nämlich Armeeangehörige in der Schweiz ihre Waffen mit nach hause nehmen dürfen....
Mit einem Sturmgewehr hat ein psychisch angeschlagener Mann am Donnerstagabend in der Baselbieter Gemeinde Buus um sich geschossen. Bei einer anschliessenden Hausdurchsuchung bei dem Schützen fand die Polizei mehrere Waffen.Der junge Schütze verschaffte sich auf seinem Gang durch ein Quartier Zutritt zur Liegenschaft einer Frau, die wegen der Schüsse auf dem Sitzplatz nachgeschaut hatte. Er schloss sich in einem Zimmer ein und verliess darauf die Liegenschaft wieder.
Quelle: 20min.ch

Ein Mann ist schwanger

Die vermeintlich als Aprilscherz aufgefasste Meldung, scheint sich nunmehr als wahr herauszustellen:
Beatie betont, wie schwer es gewesen sei, als ehemalige Frau, die trotz Geschlechtsumwandlung zum Mann noch Kinder bekommen kann, einen Arzt zu finden, der sie behandeln wollte. Der erste Gynäkologe, den das Paar besuchte, sagte zu Beatie, er solle sich zuerst rasieren, bevor er einen Anspruch auf Fertilitätshilfe stelle.
Quelle; 20min.ch

Man mag sich auch nicht vorstellen, wie dieser Umstand dem Kind später mal erklärt werden soll.

Ab Dienstag sind Uralt-Kindersitze verboten

Kindersitze, die vor 1995 hergestellt wurden, dürfen vom kommenden Dienstag an in Deutschland nicht mehr verwendet werden. Darauf weist die Aktion Autokindersitz hin, die unter anderem von ADAC, Kinderschutzbund, Verkehrssicherheitsrat und der Gewerkschaft der Polizei getragen wird.
Bis zu 35 Euro soll es dann kosten, wenn ein veralteter Kindersitz in Gebrauch ist.

Hat Lidl nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die PINs der Kunden ausspioniert ?

Diese Frage stellt man sich zumindest bei Lektüre des folgenden Berichts bei n-tv online;
Verbraucherschützer warnen nach den Bespitzelungsvorwürfen gegen mehrere Lebensmittelmärkte vor der Zahlung mit EC-Karten in Geschäften mit Videoüberwachung. "Wenn der Kassenraum videoüberwacht wird, raten wir von der Zahlung mit EC-Karte ab, weil wir nicht wissen, wer Einblick in die Aufzeichnungen hat", sagte Eckhard Benner von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Donnerstag, 3. April 2008

Vater von Sohn verprügelt, Herzschrittmacher setzte aus...

Bei einem Streit hat ein 36-jähriger Mann seinen Vater in der Nähe von Deggendorf in Bayern schwer verletzt. Der Sohn habe dem 56-jährigen Vater in Aholming so stark mit der Hand auf den Rücken geschlagen, dass der Herzschrittmacher aussetzte, teilte die Polizei mit.Das Opfer erstattete daraufhin Anzeige, sein Sohn wurde kurze Zeit später festgenommen. Ein Ermittlungsrichter erließ gegen den 36-Jährigen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Wiederholungsgefahr. Eine Blutentnahme ergab, dass der Mann in den 24 Stunden vor den Gewalttaten bis zu neun Liter Wein getrunken hatte.
Quelle: welt-online
Die Menge an Alkohol ist beachtlich, wird der Beschuldigte wohl mit einer Unterbringung nach § 64 StGB rechnen müssen.

Im Übrigen passt zur Trinkangabe der Kommentar des Promillrechners
(Eingabe war, 9 Liter Wein á 24 Stunden)
Es erklärt auch, weshalb kein Promillwert im Artikel angegeben worden ist.

BGH kippt Freispruch für NPD-Funktionär

Ob nun im zweiten Verfahren ein Gutachten zur Frage, der Einsichts- und Steuerungsfähigkeit beantragt wird bleibt abzuwarten. Es bleibt auch abzuwarten, welche Propagandamaßnahmen durch seine Verteidiger im neuen Verfahren geführt werden.

Fest steht so oder so, dass er sich am Rande der Legalität bewegt hat, die Frage ist nur, auf welcher Seite des Randes....
Pühse ist seit 1998 Mitglied im NPD-Bundesvorstand und seit 2004 Geschäftsführer des Verlags "Deutsche Stimme", der der NPD nahe steht. Der 36-Jährige hat zwar eingeräumt, den Vertrieb von Musik-CDs mit rechtsextremen Inhalten verantwortet zu haben. Nach Auffassung des Landgerichts lag bei den acht relevanten Tonträgern aber entweder keine Strafbarkeit vor, oder es habe dem Angeklagten keine individuelle Schuld nachgewiesen werden können. Die Kammer hielt Pühse zugute, sich durch das Einholen von anwaltlichem Rat um Rechtssicherheit bemüht zu haben. Er habe sein Verhalten für erlaubt gehalten. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs handelte Pühse jedoch "vorsätzlich". Er habe gewusst, dass er sich "am Rande der Legalität" bewegt habe. Deshalb hätte er auf den Rat der beiden hinzugezogenen Anwälte, die dem rechten Spektrum zugerechnet werden, nicht ohne weiteres vertrauen dürfen.Ein anwaltliches Gutachten, das "aus Gefälligkeit" erstellt werde und eine "reine Feigenblattfunktion" erfülle, genüge nicht für straffreies Handeln, betonte der BGH. Gerade bei solch schwierigen Rechtsfragen müsse ein "detailliertes schriftliches Gutachten" verlangt werden. Pühse habe gerade in seiner verantwortlichen Position eine "besondere Erkundigungs- und Prüfungspflicht" gehabt.
Quelle: freiepresse

Vermutlich wird Pühse nunmehr auch mit den beiden, ihn beratenden Kollegen sprechen....... Ob dies ein Fall der Anwaltshaftung wird, bleibt abzuwarten.

Anwalt kriegt kein Geld mehr, 51.000 € sollen ausreichen

Wie die Bild-Zeitung berichtete, hat der Rechtsanwalt von Tatjana Gsell eine Honorarforderung von insgesamt 139.000 € gestellt, wovon wohl bereits 51.000 € bezahlt worden waren.
Es stellt sich aber bereits beim Lesens des Artikels die Frage, was mit dem Honorar abgegolten werden sollte, denn die Sittenwidrigkeitsgrenze des BGHs dürfte wohl um mehr als das doppelte überschritten worden sein. (Nach der Rechtsprechung des IX. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs kann ein Honorar, das den gesetzlichen Vergütungsanspruch um mehr als das fünffache übersteigt, sittenwidrig gemäß § 138 Abs. I BGB sein, wenn das Verfahren nicht durch besonderen Aufwand gekennzeichnet ist. Quelle; hrr-strafrecht)
Das Rostocker Landgericht entschied, dass sie dem Anwalt kein Geld mehr bezahlen muss. Dieser hatte sie im Verfahren um den Tod ihres Mannes, des Schönheitschirurgen Franz Gsell, im Jahr 2002 vertreten und dafür bereits 51 000 Euro erhalten. Gsell fordert davon knapp 30 000 Euro zurück. Der Jurist hatte im Gegenzug weitere 88 000 Euro verlangt. Das Gericht entschied nun, dass diese Forderung unbegründet sei, da der Anwalt nur einen Teil der berechneten Stunden nachweisen konnte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
In jedem Fall ist es für die Kollegen, welche das zivilgerichtliche Urteil führen, ein netter Streitwert.....

Im Hausflur niedergeschossen, Opfer war ein Anwalt

Wie der Kollege Johannes aus Braunschweig berichtet, wurde gestern in Halle ein Mann im Hausflur niedergeschossen.
Die Volkstimme berichtete hierzu folgendes;
Kurz vor 6 Uhr war in der Nachbarschaft ein 49-jähriger Rechtsanwalt von einem Unbekannten niedergeschossen worden. Das Opfer schwebt laut Polizei nach einer Notoperation in Lebensgefahr. " Der Mann wurde von mehreren Schüssen getroffen ", sagte Polizeisprecher Siegfried Koch. Der Anwalt sei im Flur seines Wohnhauses von einer Nachbarin gefunden worden. Genauere Erkenntnisse zum Hergang und zu den Hintergründen des Verbrechens gebe es nicht. So sei Koch zufolge auch unklar, ob die Schüsse im oder vor dem Haus fi elen.
Das pikante hieran ist wohl, dass das Opfer ein auf Familienrecht spezialisierter Rechtsanwalt ist. Mithin können nun die Theorien ins Kraut schießen...... aber vielleicht ist es auch reiner Zufall und das Motiv liegt im Privatleben des Mannes......

Dienstag, 1. April 2008

Verteidigerin streitet jegliche Tatbeteiligung ab.....

Vermutlich eine verunglückte Wortwahl....
Christine S. schweigt weiter. Auch bei der Verkündung des zweiten Haftbefehls im Amtsgericht Lehrte am Montagvormittag äußerte sich die Beschuldigte im Doppelmord an zwei Kleinkindern im schwedischen Arboga nicht zu den Vorwürfen. Sie ließ ihre Anwältin sprechen. „Meine Mandantin ist unschuldig. Wir streiten jegliche Tatbeteiligung ab“, sagte Tanja Brettschneider.
Quelle: haz-online
Es ist zu hoffen, dass die Verteidigerin nichts mit den vorgeworfenen Taten zu tun hat.....

Es sei hier nur am Rande an den Knigge für Mandanten erinnert, der durchaus auch für Rechtsanwälte eine nette Lektüre sein kann.

Fehlgeburt im Mülleimer der Flugzeugtoilette entsorgt

Vielleicht hätte eine weniger verklemmte Aufklärung dem Mädchen effektiv geholfen.
Auf dem Rückflug von einer Klassenreise hat eine 14-Jährige in der Toilette des Flugzeugs eine Fehlgeburt erlitten und den Fötus im Abfalleimer entsorgt. Laut Angaben der Polizei im texanischen Houston wusste die Jugendliche nach eigenen Worten nichts von ihrer Schwangerschaft. Ersten Untersuchungsergebnissen zufolge wurde der Embryo tot geboren und war nicht lebensfähig. «Wir haben es hier mit einem verängstigten Kind zu tun», sagte Ermittler Keith Lovelace am Montag mit Blick auf die 14-Jährige. Die Polizei war am Sonntagnachmittag zum Bush-Intercontinental-Flughafen gerufen worden, nachdem Reinigungskräfte den Fötus im Abfalleimer entdeckt hatten. Das Flugzeug der Continental Airlines war 15 Minuten vorher gelandet. Die Boeing 737 kam aus New York.
Quelle: 20min.ch
Nun ja, abhängig von der Größe des Fötus und damit auch dem Entwicklungsstadium der Schwangerschaft, kann es durch aus vorstellbar sein, dass eine Schwangerschaft zunächst unentdeckt geblieben ist. Eine vernünftige Aufklärung und damit eine regelgerechte Verhütung hätte wohl zu einem anderen Verlauf geführt.
Spannend bleibt natürlich auch die Frage, ob das Mädchen den Namen des potentiellen Vaters erzählt. Wobei ähnlich spannend, wenn nicht sogar spannender die Frage sein dürfte, wie ist die Polizei auf das Mädchen gekommen?

Nur Übung mach den Meister

Ein 8-jähriger Knabe und ein 9-jähriges Mädchen verwüsteten am Sonntagnachmittag die Bäckerei Börner.
Miriam Börner staunte nicht schlecht, als sie am Sonntag um 17.30 Uhr in die Backstube kam. Brotteig und Eier klebten an den Decken und Wänden, Scherben, Eier und Pinsel lagen verstreut auf dem Boden der Bäckerei im ersten Stock des Hauses. Damit nicht genug: Die Einbrecher hatten auch im Mehllager zugeschlagen. Dort schlitzten sie etliche 25-Kilogramm-Säcke auf. «Es herrschte das Chaos», sagt die 35-Jährige und schüttelt den Kopf.
Quelle: 20minch

Wer mal was werden will, der muss früh anfangen zu üben, oder soll es etwa bereits in diesem zarten Alter der Einfluss des Starken Geschlechts gewesen sein......